2. Advent – Hier und Jetzt

Nun ist das Thema in dieser Woche bzw. zum 2. Advent >>Hier und Jetzt<<!

 

Wir hören immer und immer wieder:

„Du musst achtsam sein.“

„Sei in der Gegenwart.“

„Dein Fokus muss auf dem Moment liegen.“

„Im Hier und Jetzt, spielt die Musik.“

 

Solche und solche ähnliche Ratschläge, all der bewusst lebenden Menschen.

 

Doch was bedeutet das?

Schließlich ist doch der Körper hier und wir ja somit auch. Was wollen uns die Leute damit sagen?

 

Ich möchte Euch mein Verständnis vom >>Im Hier und Jetzt sein<< erklären. Bitte beachtet, dass ihr das natürlich auch anders sehen könnt. Alles ist ok, solange es wirklich funktioniert und zum Wohle aller dient! 

Natürlich ist der Körper hier. Somit haben wir das Gefühl auch hier zu sein.

Doch betrachtet man dies aus einer höheren Warte, so erkennt man, dass es gar nicht so ist, und der Körper auf unsere Energie reagiert.

Wir sind wirklich mehr als dieser Körper!

 

Ich meine damit, dass der Körper sich unserer Energie anpasst.

Menschen neigen dazu sich viele Gedanken über die Zukunft zu machen oder können ihre Vergangenheit nicht loslassen. Und somit kreisen die Menschen (ich früher auch. Mittlerweile selten.), in den Emotionen der Angst, Wut, Unsicherheit und co.

 

Diese Gefühle beeinflussen unseren Körper und ziehen passendes an.

Gleiches zieht Gleiches an!

Und so durchlebt man immer und immer wieder ähnliches im Leben. Also Gefühle der Vergangenheit und oder der Zukunft.

 

Will man dies ändern, dann muss man sich im Moment, dem Hier und Jetzt verankern.

 

Das bedeutet, die Kraft der Gedanken und Emotionen der Vergangenheit und Zukunft abzuziehen und das was gerade ist anzusehen. Zu betrachten. Und dankbar zu sein, dass Jetzt alles gut ist.

 

Diese Wut ist nur in der Vergangenheit.

Diese Angst nur in der Zukunft.

 

Welches gar nicht da ist. Im Moment herrscht Frieden!

Schau dich um, oder sind da noch die Personen von damals? genau jetzt?

Oder ist die Zukunft schon eingetreten und du erleidest deinen Vermutungen?

Durchlebst du etwa das was war oder das was sein wird?

 

Unser Körper denkt, dass das was wir denken und fühlen, dass das Jetzt geschieht. Und darum produziert er immer mehr gleiche Hormone, die als Energie nach außen abgegeben werden und andere Begebenheiten anziehen.

 

 

Meistens merken wir es nicht einmal, weil wir zulange schon mit dem Problem  rumlaufen und immer und immer wieder das Gleiche denken und Fühlen.

 

Vielleicht kennst du solche Menschen oder bist vielleicht auch in dieser Schleife, die auf die Frage:

„was ist den los? Warum bist du so gelaunt?“

 

Die Antwort geben, dass damals jemand ihnen etwas angetan hat und darum ist er so und so geworden.

 

Oder das sie einfach nicht wissen, was sie tun müssen, wenn in einigen Jahren, sie mehr Geld für xy benötigen.

 

Das ist eine typische Opferhaltung. Man gibt sich auf und gibt sich dem, was nicht ist hin!

 

Und um da heraus zu kommen, muss man dies durchbrechen und dem Körper neue Signale geben, sodass neue Signale in das Universum ausgesandt werden und durch die neue Erfahrungen angezogen werden können.


Im Hier und Jetzt ist kein Leid!


Ich möchte dir einige Tipps geben, wie du aus Karussell aussteigen und im Jetzt dich verankern kannst.

 

1.Natur

Die Schwingung der Natur ähnelt unserer Grund-/Urschwingung. Darum fühlen wir uns belebt und ohne Sorgen, wenn wir oft die Natur aufsuchen. Die Luft, die Farben und die Energie reinigt unser Energiesystem und erdet uns.

Darum suche oft die Natur auf.

Überwinde Dich, denn du tust es nur für dich!

 

2.Meditation

Meditation hat viele Vorteile. Sie hebt die Energie, was Neues im Außen anzieht. Und wenn man nicht sich wieder mit dem Alt-kram beschäftigt, dann stoppt es den Gedankenstrom und verändert die Gefühle.

Es zentriert im Hier und Jetzt.

Egal welche Meditation du für dich erwählst, durch die Konzentration dabei kommst du in den Moment und lässt Vergangenheit und Zukunft los.

Meditiere, wann du möchtest. Aber tue es, denn es bringt dich zurück zu dir!

 

3.Achtsamkeit

Das bedeutet tue nur eine Sache und nicht Tausend nebenbei! Das heißt auch, wenn du Staub saugst, dann tue nur das und denke nicht schon an das nächste Sache, die zu tun ist. Sei mit deiner Konzentration beim Staubsaugen. Du solltest auch nicht darüber nachdenken. Weil du vielleicht nix positives für diese Tätigkeit empfindest. Also tue nur und fühle, wie deine Arme und Beine mit dem Staubsauger mitgehen. Und solange du nix denkst, dann fühlst du dich ok. Und am Ende dieser Aktion fühlst du dich prima, weil du es gemacht hast.

Und wahrscheinlich wirst du dich immer besser als sonst fühlen, weil du währenddessen nix negatives gedacht und gefühlt hast!

Also gehe Achtsam durch den Tag und sei voll bei der Sache, ohne es zu analysieren, beurteilen und zu verurteilen! Denn so kann keine Negativität entstehen!

 

Dazu möchte ich dir ein gutes Buch empfehlen, welches mir geholfen hat das Jetzt zu verstehen:

Jetzt

Eckhart Tolle

 

4.Dankbarkeit und Wertschätzung

Bei mir zum Beispiel ist es so, ich kombiniere viele Techniken, die von den großen Spirituellen empfohlen werden.

Ich bin zwar gerne ohne Gedanken, aber ich stelle auch fest, dass nach einer Zeit sich Langweile und Unwohlsein einstellt.

Dann beginne ich Dankbarkeit und Wertschätzung zu praktizieren. Ich schaue mich um, wo ich gerade bin und suche nach Dingen, die ich mag und beginne positiv über diese zu denken und zu danken.

Sofort stellt sich im inneren ein Gefühl von Liebe ein, welches mir anzeigt, dass genau das Jetzt richtig ist. Und so wechsele ich immer und immer wieder zwischen Punkt 3 und 4 und am Ende des Tages fühle ich mich so, als ob ich gelebt und geliebt habe.

Und ich glaube, dass es vielen so geht und eine Kombination von Techniken Mehrwert bringt.

 

5.Gebete

Ich bin ein großer Fan von Gebeten. Ich bete seitdem ich denken kann und dies hat mir in jeder Hinsicht geholfen und die Gebete wurden immer erhört und beantwortet. Das ist das, was ich liebe daran.

Alles wird beantwortet, wenn man wirklich Veränderung möchte.

Ich empfehle dir dies, weil es etwas ist, was jeder tun kann morgens und vor dem Schlafen. (oder wann du gerne magst).

Es bringt starke Veränderungen im inneren, wie im äußeren.

Du kannst um Alles bitten, solange es dem Wohle dient. Ich bitte immer um positives Fühlen und Denken, sowie dass ich im Jetzt bin und dem höheren Wohl dienen kann.

Ich spüre auch immer, dass der Tag harmonischer verläuft und dass ich mich selbst wohl mit mir und mit allem was ist fühle. (selbst wenn der Tag mal nicht gut verläuft!)

Du kannst auch zum Beispiel darum bitten, dass dir geholfen wird die Vergangenheit los zulassen oder die Angst vor der Zukunft.

Geld, Erfolge, Liebe und co. natürlich auch.

Dann musst du nur glauben und deiner Intuition folgen. Es ist alles sehr magisch, wenn man alles energetisch betrachtet und weiß, dass alles wahr wird, was man möchte.

Also nutze diese Magie für dich und deine Lieben.

 

 

Dies waren einige wichtige Punkte, um im Jetzt anzukommen und daraus die Kraft zu schöpfen.

 

 

Denke immer daran, so wie du im Hier und Jetzt verlebst, also denkst, fühlst und handelst, so wird dein Morgen und die anderen Tage.

Erinnere dich dran, dass du Energie bist!

Aus einer liebenden Quelle stammend und dass nur deswegen sich negatives so schlecht anfühlt, weil es nicht deinem wahren Sein entspricht!

 

 

Ich wünsche dir eine wunderbaren zweiten Advent. Komm ins Sein, komm ins Jetzt!

 

 

Denke auch daran, dass jetzt in der Weihnachtszeit vieles Leichter erlernbar ist (siehe dazu auch meinen letzten Artikel!), weil die Jesu-Kraft jetzt sehr stark ist und uns bei unseren Vorhaben der Entwicklung unterstützt.

 

Drum besinnt dich. Liebt die Gegenwart.  Und zieht noch mehr Liebe an.

 

 

 

Licht und Liebe 

Eure Nathalie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0